MRSA

Vor oder während des Krankenhausaufenthaltes wurde bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen eine Besiedlung mit dem Bakterium „MRSA“ festgestellt. Viele Menschen sind mit dem Erreger besiedelt ohne daran zu erkranken. Zu Ihrer Sicherheit und zur Sicherheit von Mitpatienten, sind bestimmte hygienische Maßnahmen erforderlich. Mit diesem Informationsblatt möchten wird Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema MRSA beantworten.

Was bedeutet MRSA?
Das Bakterium „Staphylococcus aureus“ lebt natürlicherweise bei etwa jedem dritten Menschen auf den Schleimhäuten (am häufigsten auf der Nasenschleimhaut) und/oder auf der Haut. In der Regel verursachen diese Bakterien keine Infektion. Nur unter bestimmten Umständen, wie z.B. einer Verletzung der Hautbarriere durch Wunden oder Operationen, können sie Erkrankungen verursachen. Diese Erkrankungen können harmlos verlaufen, bei abwehrgeschwächten Menschen aber auch schwere Infektionen hervorrufen. Zur Behandlung von bakteriellen Infektionen stehen den Ärzten verschiedene Antibiotika zur Verfügung. In den letzten Jahren sind manche Staphylococcus aureus Bakterien gegen das Antibiotikum „Methicillin“ und viele andere Antibiotika unempfindlich (resistent) geworden. Diese Methicillin-resistenten- Staphylococcus-aureus werden MRSA genannt.

Können MRSA Infektionen behandelt werden?
Obwohl MRSA gegen viele Antibiotika resistent geworden ist, stehen sogenannte Reserveantibiotika, die zur Behandlung eingesetzt werden können zur Verfügung. Zusätzlich wird der MRSA von den Schleimhäuten und der Haut durch eine sogenannte „Sanierungstherapie“ entfernt. Dadurch wird sichergestellt, dass es nach einer erfolgreichen Behandlung nicht erneut zu einer Infektion kommen kann.

Was bedeutet Sanierungstherapie?
Bei der Sanierungstherapie werden MRSA Bakterien von den Schleimhäuten und der Haut mittels einer Körperwaschung und einer antibiotischen Nasensalbe entfernt. Dazu kommen spezielle und gut verträgliche Mittel zur Anwendung. In der Regel dauert eine MRSA-Sanierungstherapie fünf Tage. Der Erfolg wird anschließend mithilfe einer Abstrichuntersuchung kontrolliert. Die Erfolgsrate der Sanierungstherapie ist sehr hoch.

Wie kommt es zu einer Übertragung? Die Übertragung von MRSA erfolgt am häufigsten über den direkten körperlichen Kontakt. Hierbei spielen insbesondere die Hände eine große Rolle. Die Weiterverbreitung ist auch durch gemeinsam benutzte Gegenstände (z.B. Telefone oder Türklinken) möglich. Ganz selten kommt es zu einer Übertragung durch Tröpfchen, die beim Husten oder Niesen entstehen.

Warum sind im Krankenhaus besondere Hygienemaßnahmen erforderlich? Viele Patienten sind entweder aufgrund ihrer Erkrankung abwehrgeschwächt, haben eine Verletzung der Haut oder sind vielleicht operiert worden. Da diese Personen besonders empfänglich für Infektionen sind, müssen sie vor einer Weiterverbreitung von MRSA geschützt werden. Dazu sind einige besondere Hygienemaßnahmen erforderlich.

Welche Hygienemaßnahmen müssen durchgeführt werden?
Vielleicht empfinden Sie als betroffener Patient die erforderlichen Hygienemaßnahmen als etwas Unangenehmes. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein Krankenhaus mit vielen infektionsanfälligen Patienten konsequente Maßnahmen ergreifen muss, um unbedingt eine Weiterverbreitung von MRSA zu vermeiden. Seien Sie versichert, dass Ihre medizinische und pflegerische Versorgung darunter nicht leidet.

  • Ihre Aufnahme im Krankenhaus erfolgt in der Regel in einem Einzelzimmer. Individuell kann durch den behandelnden Arzt oder durch die Hygienefachkraft festgelegt werden, ob sie sich mit anderen MRSA-Trägern ein Mehrbettzimmer teilen.
  • Das Pflegepersonal wird Ihnen wichtige hygienische Handlungsabläufe, wie z.B. die korrekte Durchführung einer Händedesinfektion oder wann Sie einen Mund-Nasen-Schutz anlegen müssen erläutern.
  • Verzichten Sie auf die Verwendung von Deo-Rollern, Lippenstift, Puderdosen u.ä. und verwerfen Sie bereits angebrochene Utensilien. Stellen Sie Rasierer und Zahnbürste bis zum Zeitpunkt der abgeschlossenen Sanierung auf Einmalartikel um.
  • Ärzte und Pflegekräfte werden bei direktem Kontakt zu Ihnen einen Schutzkittel, einen Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe tragen.
  • Bitte verlassen Sie nicht eigenständig das Zimmer. Melden Sie sich vorher beim Pflegepersonal, um die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu erfragen.
  • Um MRSA von besiedelten Haut- und Schleimhautarealen zu entfernen, erfolgt eine „Sanierungstherapie“ (s.o.). Die Maßnahmen werden Ihnen im Einzelnen von dem Pflegepersonal bzw. dem behandelnden Arzt erläutert.

Was muss ich als Besucher beachten?
Selbstverständlich dürfen Sie innerhalb der Besuchszeiten jederzeit Ihre(n) Angehörige(n) besuchen. Melden Sie sich bitte vor dem Betreten des Zimmers beim Pflegepersonal. Sie werden dann in die erforderlichen Hygienemaßnahmen eingewiesen. Denken Sie bitte daran, vor jedem Betreten und insbesondere nach jedem Verlassen des Zimmers eine korrekte Händedesinfektion durchzuführen.

Was muss ich zu Hause beachten?
Die Entlassung aus dem Krankenhaus ist unabhängig von einer Besiedlung mit MRSA. Ist eine im Krankenhaus begonnene Sanierungstherapie zum Entlassungszeitpunkt noch nicht abgeschlossen, sollte diese unbedingt zu Hause fortgesetzt werden. Der Hausarzt erhält die entsprechende Information über Ihren „MRSA-Status“ von unserem Krankenhaus und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen etwas die Unsicherheit nehmen konnten. Für weitere Fragen stehen Ihnen die Hygienefachkräfte der Evangelischen Stiftung Augusta, die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung bzw. eine dauerhafte Gesundheit.
Ihre Hygieneabteilung

← zurück