MRGN

Während des Krankenhausaufenthaltes wurde bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen eine Besiedlung mit einem MRGN (Bakterium) festgestellt. Diese Bakterien besitzen spezielle Eigenschaften, die besondere Hygienemaßnahmen im Krankenhaus erforderlich machen.

Mit diesem Informationsblatt möchten wird Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema MRGN beantworten.

Was bedeutet MRGN?
Auf unserer Haut, auf den Schleimhäuten und insbesondere in unserem Darm leben zahlreiche unterschiedliche Bakterien. Einige dieser Bakterien werden aufgrund eines bestimmten Färbeverfahrens unter dem Mikroskop als „Gram-Negative-Stäbchen-Bakterien“ zusammengefasst. Hauptsächlich Darmbakterien gehören in diese Gruppe. In den letzten Jahren sind leider viele dieser Erreger gegen die Behandlung mit Antibiotika unempfindlich (resistent) geworden. Diese Bakterien werden als MRGN (Multiresistente-Gramnegative Stäbchen-Bakterien) bezeichnet. Liegt eine Unempfindlichkeit gegen drei Antibiotikagruppen vor werden sie 3MRGN genannt, sind die Bakterien gegen vier Antibiotikagruppen resistent, bezeichnet man sie 4MRGN.

Welche Erkrankungen werden durch MRGN verursacht?
Für einen gesunden Menschen ist die reine Besiedlung mit diesen Bakterien nicht gefährlich. Erkrankungen entstehen erst dann, wenn die MRGN entweder aus dem Darm oder von der Haut in die Blutbahn, in Wunden oder in andere Körperregionen (z.B. Lunge oder Blase) gelangen. Da bei Infektionen mit 3MRGN nur noch wenige und bei den 4MRGN fast gar keine Antibiotika wirksam sind, ist eine Behandlung erschwert.

Wie kommt es zu einer Übertragung?
Die Bakterien werden über den Stuhl ausgeschieden. Darüber hinaus können sie sich auf der Haut oder den Schleimhäuten befinden. In den meisten Fällen werden die MRGN dann über die Hände auf Gegenstände und Oberflächen (z.B. Telefon, Türklinke) weitergegeben und können von dort weitere Personen infizieren.

Warum sind im Krankenhaus besondere Hygienemaßnahmen erforderlich?
Viele Patienten im Krankenhaus sind aufgrund ihrer Erkrankungen abwehrgeschwächt. Da diese Personen besonders empfänglich für Infektionen sind, müssen sie vor einer Weiterverbreitung von MRGN besonders geschützt werden. Dazu sind einige spezielle Hygienemaßnahmen erforderlich.

Welche Hygienemaßnahmen müssen durchgeführt werden?
Vielleicht empfinden Sie als betroffener Patient die erforderlichen Hygienemaßnahmen als etwas Unangenehmes. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein Krankenhaus mit vielen infektionsanfälligen Patienten konsequente Maßnahmen ergreifen muss, um unbedingt eine Weiterverbreitung von MRGN zu vermeiden. Seien Sie versichert, dass Ihre medizinische und pflegerische Versorgung darunter nicht leidet.

  • Ob Ihre Unterbringung im Krankenhaus in einem Einzelzimmer oder einem Mehrbettzimmer erfolgt, wird von Ihrem behandelnden Arzt individuell entschieden. Dies ist sowohl vom Besiedlungsort, von dem Bereich in dem sie aufgenommen werden (z.B. Normalstation, Intensivstation, Krebsstation) und von der Eigenschaft der Bakterien (3MRGN oder 4MRGN) abhängig.
  • Der häufigste Übertragungsweg sind Ihre Hände. Daher ist die wichtigste Hygienemaßnahme die richtige Händedesinfektion, insbesondere nach den Toilettengängen. Das Pflegepersonal wird Ihnen gerne die richtige Durchführung der Händedesinfektion erläutern.
  • Ärzte, Pflegekräfte und Besucher werden bei direktem Kontakt zu Ihnen einen Schutzkittel und Handschuhe tragen. Leiden Sie an einer Lungenentzündung, schützen sich Personal und Besucher zusätzlich mit einer Maske.
  • Bitte verlassen Sie nicht eigenständig das Zimmer. Melden Sie sich vorher beim Pflegepersonal, um die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu erfragen.

Was muss ich als Besucher beachten?
Selbstverständlich dürfen Sie innerhalb der Besuchszeiten jederzeit Ihre(n) Angehörige(n) besuchen. Melden Sie sich bitte vor dem Betreten des Zimmers beim Pflegepersonal. Sie werden dann in die erforderlichen Hygienemaßnahmen eingewiesen. Denken Sie bitte daran, vor jedem Betreten und insbesondere nach jedem Verlassen des Zimmers eine korrekte Händedesinfektion durchzuführen.

Was muss ich zu Hause beachten?
Ist die reguläre medizinische Behandlung beendet, steht einer Entlassung nichts im Wege. Außerhalb des Krankenhauses ist das Risiko an einer MRGN Infektion zu erkranken gering. Waschen Sie sich sorgfältig die Hände und befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen etwas die Unsicherheit nehmen konnten. Für weitere Fragen stehen Ihnen die Hygienefachkräfte der Evangelischen Stiftung Augusta, die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung bzw. eine dauerhafte Gesundheit.
Ihre Hygieneabteilung

← zurück