Leistungsspektrum


 

Die moderne Anästhesiologie spielt in den heutigen Strukturen eines Krankenhauses eine zentrale Rolle. Keinesfalls ist sie als reiner „Dienstleister“ für operativ tätige Fachdisziplinen unterschiedlicher Couleur zu sehen, sondern kontrolliert und leitet vielmehr essentielle Schnittstellen innerhalb des Krankenhausgefüges. Sie führt die komplexe Intensivmedizin, ist der Ansprechpartner für transfusionsmedizinische Fragestellungen und koordiniert leitend die Schmerztherapie, Notfallmedizin der Kliniken und ist verantwortlich für das Reanimationswesen innerhalb des Krankenhauses.

Anästhesiologen begleiten Menschen von der Geburt (Erstversorgung von Neugeborenen) bis zum Tode (Palliativmedizin).

Um interessierte Kollegen das Leistungsspektrum unserer Anästhesiologie in der Augusta-Krankenanstalt anzudeuten, dient die nachfolgende plakative Auflistung:

  1. Anästhesie
    • Wir besitzen die volle (5-jährige) Weiterbildungsermächtigung zum Anästhesisten
    • 4 Oberärzte unserer Klinik sind zertifizierte Transösophageale (TEE-) Anwender, die weitere Kollegen ausbilden können
    • 600-Betten-Krankenhaus
    • Ca. 11.000 Eingriffe pro Jahr
    • vielschichtige operative Partner:
      • Allgemeinchirurgie
      • Visceralchirurgie
      • Gefäßchirurgie
      • Urologie
      • Gynäkologie und Geburtshilfe
      • Interventionelle Radiologie, Kardiologie, Gastroenterologie und Pulmonologie
    • Regionalanästhesie / Lokalanästhesien
      • Geburtshilfliche PDK
      • Perioperative thorakale PDK
      • Ultraschallassistierte Regionalanästhesien:
        • Axillärer Plexus
        • Supraclavikulärer Plexus
        • Femoralis-Block
        • Proximale und distale Ischiadicusblockaden etc.
      • Peniswurzelblock
      • Fußblock
      • Interkostalblokaden
      • Oberstanästhesie etc.
    • Allgemeinanästhesien
      • TIVA
      • Balancierte Anästhesien
      • Doppellumenintubationen
      • Verschiedene Larynxmasken /Larynxtuben
      • Management des schwierigen Atemweges
        • Glidescope®
        • Bronchoskopie
        • Fast-trach-Larynxmaske
        • McCoy-Laryngoskop
    • Moderne Beatmungsmaschinen (auch geschlossene Systeme)
    • Prämedikationsambulanz mit Prämedikationspflegekraft
    • Cell-saver, Level-1®
    • Intra-ossärer Zugang
    • Modernstes Patienten-Monitoring
    • Invasives Monitoring (arterielle Kanülierungen, TEE, TTE, PiCCO, PA-Katheter, Limon etc.)
    • Diverse Trainingsmöglichkeiten (auch an Kopfmodellen, Anästhesie-Simulator SimMan©)
    • Relaxometrie, Sugammadex-Einsatz
    • Großer Aufwachraum mit mehreren (Nach-)Beatmungsmöglichkeiten, post-operartive CPAP, Nicht-invasive Ventilationsmöglichkeit (NIV) oder High-Flow-CPAP
    • Enge Kooperation mit fest etablierten Stellen für Praktika mit anderen Zentren (Neurochirurgie, Kinderanästhesie)
  2. Intensivmedizin
    • Wir besitzen die volle (einjährige) Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung „Intensivmedizin“
    • Anästhesiologisch geleitet interdisziplinäre Intensivstation
    • 18-Betten-Station
    • Moderne Apparative Ausstattung
      • Evita XL-Beatmungsmaschinen an allen Intensivbetten
      • Nichtinvasive Beatmungsmöglichkeiten (NIV) per Helm., Masken, Hauben)
      • High-Flow-CPAP
      • Sonographie (mit verschiedenen Schallköpfen für alle Fragestellungen)
      • Transösophageales Echokardiographie (eigene TEE-Sonde)
      • Transthorakale Echokardiographie
      • Hämodynamisches Monitoring: PiCCO, PA-Katheter (Pulmonaliskatheter)
      • Neuromonitoring (BIS) und EEG
      • Intraabdominelle Druckmessung (Blasendruck)
    • Intensivmedizinische Techniken
      • ECMO-Therapie: vv-ECMO sowie va-ECMO
      • Bronchoskopien
      • Dilatationstracheotomien
      • Thoraxdrainagen legen (Bülau)
      • Zentrale Zugänge legen
      • Kardioversionen
      • Passagiere Schrittmacher legen
      • Blutdepot leiten; Transfusionsverantwortung, Beratung aller internen Kliniken
  3. Schmerztherapie
    • Die Weiterbildungsermächtigung für die „spezielle Schmerztherapie“ (Zusatzbezeichnung) ist beantragt
    • Akutschmerzdienst mit Painnurse
    • Schmerztherapeutischer Konsiliardienst im ganzen Haus
    • Invasive Schmerztherapie
      • Patienten controllierte Analgesie (PCA)
      • Periduralkatheter
      • o GLOA´s (Ggl. Stellatum, Ggl. Cervicale sup.)
      • i.v. Lokalanästhetika
      • Intercostalblockaden
      • Stellatumblockaden
    • Multimodale Schmerztherapie (Psychologie, Physiotherapie)
    • TENS-Therapie
    • Schmerzambulanz mit eigener KV-Ermächtigung
    • Intensive und individuelle Ausbildung der eigenen Anästhesisten in der Schmerztherapie
    • Schmerztherapeutische Fortbildung der anderen Ärzte und Pflegenden im Haus
    • Palliativmedizinische Kompetenz / Mitversorgung
    • Mitgliedschaft in der Ethikkommission des Hauses
  4. Notfallmedizin
    • NEF-Standortleitung in anästhesiologischer Hand
    • Attraktiver Dienstrhythmus mit einem freien Tag nach jedem 14-Stunden-Dienst
    • Ca. 5 Einsätze pro 14 Stunden mit zusätzlicher finanzieller Einsatzpauschale
    • Eigenständige Abrechnung bei der Leichenschau
    • Enge Zusammenarbeit mit engagierten Rettungsassistenten und Notfallsanitätern des Roten Kreuzes
    • Möglichkeit der Einsatznachbesprechung mit leitenden Notärzten
    • Regelmäßige Fort- und Weiterbildungsgelegenheiten
    • Kurskostenübernahme für Fachkunde Rettungsdienst durch das Haus
  5. Zentrale Notaufnahme (ZNA)
    • Mitarbeit / Ausbildung in der ZNA möglich
    • Gelebte Interdisziplinarität
  6. Soziale Aspekte
    • Harmonischer, respekt- und rücksichtsvoller Umgang miteinander
    • Guter Teamgeist
    • Freundschaftliches kollegiales Klima untereinander
    • Geringe Fluktuation der Mitarbeiter
    • Transparenz und Gerechtigkeit innerhalb der Abteilung wird großgeschrieben
    • Wahrung von Pausenzeiten
    • Harmonische Interkollegialität mit allen Abteilungen
    • Viel Raum für Engagement und Weiterentwicklung
  7. Sonstiges
    • Vergütung ist nach dem Ärztetarif (TV-Ärzte-KF) gerichtet. Sie steigt nach der Anzahl der berücksichtigten Dienstjahre.
    • 42-Stunden-Woche
    • Anfallende Überstunden werden korrekt erfasst und in Freizeitausgleich überführt

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen bei uns, Sie sehr vielschichtig ausgebildet werden und wir auch von Ihnen lernen.

... wir freuen uns auf Sie!

← zurück