Ablaufinformation vor der Aufnahme

Sehr geehrte Patientin,

herzlich willkommen in der Frauenklinik der Augusta Kliniken Bochum Mitte.

Im Folgenden möchten wir Sie mit dem Tagesablauf in unserem Hause vertraut machen.

Als Allererstes bitten wir Sie, sich

in der Patientenaufnahme des Krankenhauses

im Erdgeschoß anzumelden.

Stationäre Aufnahme:
Nach der Anmeldung gehen Sie bitte auf die Ihnen zugeteilte Station (Station G 32/G 33, 3. Etage, Haus 1 oder Station W 44, 4. Etage, Haus 3) und deponieren Ihr Gepäck dort.

Die eigentliche Aufnahmeuntersuchung findet im Sekretariat der Frauenklinik (Haus 1, 6. Etage) statt.

Von hier aus suchen Sie andere Bereiche der Klinik auf, um allen notwendigen präoperativen Voruntersuchungen nachzukommen. U.a. treffen Sie sich auch mit dem Narkosearzt zum Aufklärungsgespräch (3. Etage, Haus 3).

Wir empfehlen Ihnen, sich für den Fall von Wartezeiten, eine Kleinigkeit zu Essen mitzubringen. Für die Voruntersuchungen müssen Sie nicht nüchtern sein.

Vorstationäre Aufnahme:
Einige Patientinnen werden vorstationär aufgenommen, d.h. Sie gehen nach den Voruntersuchungen wieder nach Hause und kommen morgens am Operationstag wieder auf die Station. Planen Sie bitte für diese Voruntersuchungen mehr als einen halben Tag ein.

Ambulante Operation:
Nach der Anmeldung in der Patientinaufnahme suchen Sie bitte direkt das Sekretariat der Frauenklinik für die Voruntersuchungen auf.

Für weitere Informationen siehe Formular Patienteninfo Ambulante Operation.

Verhaltensregeln am Vortag einer Operation
Am Tag der Operation dürfen Sie ab 02:00 Uhr nachts nicht mehr essen und rauchen. Bis 6:00 Uhr morgens dürfen Sie Wasser trinken, danach bleiben Sie bitte nüchtern. Medikamente dürfen nur in Absprache mit dem Narkosearzt eingenommen werden. Angeordnete Abführmaßnahmen sind am Operations-Vortag dringend durchzuführen.

Für weitere Informationen siehe Formular Patienteninfo Operationsvorbereitung.

Der Operationstag
Bitte nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen!

Nach dem morgendlichen Duschen finden Sie auf Ihrem Nachttisch das „OP-Päckchen“, in dem sich OP-Hemd und Kompressionsstrümpfe befinden. Ihre Beruhigungstablette sollten Sie erst einnehmen, wenn Sie sich für die Operation fertig gemacht haben.

Zu Ihrer Sicherheit werden Sie in den ersten Stunden nach der Operation im Aufwachraum besonders aufmerksam überwacht. Das Pflegepersonal weiß, wann Sie voraussichtlich wieder in Ihrem Zimmer sind.

Die Folgetage
Die Folgetage dienen Ihrer Erholung. Um einer Thrombose vorzubeugen, sollten Sie sich von Anfang an möglichst viel bewegen.

Die ärztliche Visite findet zwischen 8:00 und 9:45 Uhr statt. Für Gespräche außerhalb der Visite – auf Wunsch auch mit Ihren Angehörigen – vereinbaren Sie bitte einen Termin mit dem Stationsarzt.

Die Besuchszeit ist täglich von 14:30 bis 19:30 Uhr.

Der Entlassungstag
Um den Entlassungstag für Sie und für die Ihnen nachfolgende Patientin so kurz wie möglich zu gestalten, wird die Abschlussuntersuchung in der Regel schon am Vortag der Entlassung durchgeführt. Hierbei erfahren Sie, worauf Sie zu Hause achten müssen. Wir werden Ihnen einen Abschlußbericht für Ihren weiter betreuenden Arzt mitgeben. Mit Rücksicht auf Ihre nachfolgenden Mit-Patienten möchten wir Sie bitten, Ihr Zimmer am Entlassungstag möglichst bis 10:00 Uhr zu verlassen.

Damit wir unsere Qualität stetig verbessern können, ist uns Ihre Meinung wichtig. Bitte weisen Sie uns auf evtl. Mängel schon während Ihres stationären Aufenthaltes hin.

Psycho-Onkologie
Zu unserem Team gehört eine auf Psycho-Onkologie spezialisierte Ärztin für unsere Krebspatientinnen.

Viele von uns meinen, sie würden schwere Lebenskrisen alleine oder mit Hilfe Ihrer Angehörigen bewältigen können. Das ist in vielen Fällen sicherlich richtig.

Manche Diagnosen aber heben die Welt aus den Angeln. Wir Ärzte nehmen uns Zeit, Ihnen das Stadium Ihrer Erkrankung zu erklären und Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Häufig hätten wir gern noch mehr Zeit, um Sie und Ihre Sorgen genauer kennenzulernen.

Sorgen können z.B. berechtigte, aber auch unnötige Ängste vor der zunächst lebensbedrohlich klingenden Erkrankung betreffen. Ein psycho-onkologisches Gespräch hilft Ihnen hoffentlich weiter.

Wenn Sie nach dem stationären Aufenthalt weitergehende psychologische Unterstützung brauchen, wird sie Ihnen helfen, eine/n kompetente/n Therapeutin/en zu finden.

Bei Bedarf sprechen Sie uns einfach jederzeit an.

Wir hoffen, dass Sie sich bei uns wohlfühlen und wünschen Ihnen eine baldige Genesung!

Dr. Gabriele Bonatz

Ihre Priv.-Doz. Dr. med. Gabriele Bonatz

mit dem gesamten Team der Frauenklinik

← zurück